* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* mehr
     WG - Deutsch / Deutsch - WG
     Zitate

* Letztes Feedback






copine d'un autre été

Manchmal geschieht so vieles um uns herum, dass wir das Wesentliche aus dem Blick verlieren. Vielleicht lassen wir es gerade deshalb zu, dass diese eigentlichen Nebengeschichten uns so sehr tangieren, damit wir verdrängen können, was wir wirklich erledigen müssten.

Eine abwechslungsreiche Woche liegt hinter mir/hinter uns.

Von Sonntag bis gestern Abend war [T.B.] hier, die Zeit tat gut, ebenso die Telefonate mit [T.M.]..Unser Kulturprogramm wurde zwar zwangsreduziert, war dafür aber wirklich gigantös..Annamateur&Außensaiter im BKA..So wahnsinnig faszinierend, welch Stimme ein Mensch haben kann, welch Bühnenpräsenz und dass nicht nur auf Grund ihres Gewichtes..Das Studieren des Publikums im Vorfeld absolvierte ich zwar größtenteils alleine, da [T.B.] es doch vorzug den Versuch zu unternehmen auf meinem Handy einen neuen Tetrisverschnitt-Rekord aufzustellen, aber dafür konnte sie sich dem penetranten Lachen des Mannes aus der Vorreihe nicht entziehen, ebenso wenig wie den Freaks rechts vor uns..

Ein wirklich gelungener Abend..Der für einige Lacher sorgte, sei es [T.B.]'s wiedererlerntes Rülpsen, das sie gerade zu Beginn der Vorstellung demonstrieren musste, die Imitationen von ihr à la "Liebe (...) Ich (...)" etc.pp. [das musste jetzt nochmal sein und ich hülle mich diesbezüglich nun auch wieder in Schweigen, aber die Stimme dazu im Kopf ist gerade so lustig] oder [T.B.]'s Sorge um die Gesundheit der leichtbekleideten Straßenprostituierten..Beliebig zu ergänzen..Ach ja, lernen durfte ich, dass Knoppi der Grund für ihren Besuch hier war, Knoppi soooo süüüüüüüß und achso puuuuutzig ist, aber irgendwie auch ein bisschen viel haart..

Nej, dit war echt schön..Aber irgendwie verging die Zeit ziemlich schnell..Und der Wunsch die beiden T's wieder in Reichweite zu haben ist nicht gerade gering..Obwohl ich zugeben muss, dass ich so mundfaul heute bin, dass selbst die mich heute nicht zu langen Redearien bekommen hätten..

Btw: [T.M.] dieser Link war soooo göttlich..

Seit dem mein quasi Herzschrittmacher gestern wieder gen Heimat gefahren ist, ist wieder viel Zeit..Viel Zeit für merkwürdige Erlebnisse à la wiederkehrende Menschen, pünktliche Busverbindungen, Verkaufsfreundlichkeit etc.pp..

Und viel innerliches Sinnieren über..Ja, über was eigentlich? Über die merkwürdigen geballten Krankheitsanzeichen in dieser Konstellation hier oben..Von verletztem Fuß über Zahnschmerzen, Magenschleimhautentzündung, Fresssucht, sich selbst anknabbern und Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom ist bei den Menschen und Katzen hier ja gerade alles vertreten..Eventuell müsste man mein sinnfreies drauflosschreiben über komplett banale Dinge auch noch mit in die Aufzählung nehmen, wenn jemand einen passenden Namen dafür hat: immer her damit..

Ich habe gerade Lust mit [I.E.]'s Mitbewohner zusammenzusitzen und sich der Musik hinzugeben und ein wenig zu sinnieren..Wo mir auffällt: Der neue Tag bringt jetzt schon Veränderungen mit sich, immerhin fällt mir nicht mehr nur ein, wozu ich keine Lust habe sondern im Gegenzug mir fällt auch etwas ein, was ich gerne machen würde..

Und irgendwie gerate ich gerade in die quatschi-Laune..Aber damit werde ich jetzt wahrscheinlich gerade alleine stehen..Der eine Teil hat sich schon zur Nachtruhe begeben und wird hoffentlich in diesem Moment auch schon friedlich am Träumen sein, ein anderer Teil ist gerade hoffentlich fett am Feiern und ein weiterer Teil hat entweder in der Hansestadt gerade Besuch oder ist zumindest nicht erkennbar online, so dass ich auch da jetzt nicht die Weckerin spielen möchte..

Während die Musik im Hintergrund läuft, man den Großteil schon gar nicht mehr wahrnimmt, gibt es immer wieder ein paar Lieder die hinausstechen, die einem erst wieder bewusst machen, dass man nicht in der Stille schreibt, sondern die Assoziationen wecken, die den Schreibfluss kurzzeitig abbrechen lassen und einen auf Wanderschaft in die eigene Seele begleiten..Sie rufen Erinnerungen wach, an lang vergangenes ebenso wie an gefühlt gerade einmal geschehenes..Es ist faszinierend was Musik mit uns machen kann..Ist sie nicht mit das Einzige, was wir uns langfristig wirklich merken können, wo schon ein paar Instrumente am Anfang reichen, um Lieder wiederzuerkennen, um einen Liedtext wieder präsent werden zu lassen? Und gleichzeitig die Verbindungen die wir mit Musik aufbauen, sie lösen so oft etwas in uns aus, können scheinbar sogar Gerüche transportieren, die uns damals in der Nase lagen, können Stimmen und Worte von Menschen wieder an die Oberfläche holen oder uns einfach weiter tragen..

Wenn man immer könnte, was man wollte, wo würden wir dann heute stehen? Bedeutet es automatisch, dass man etwas nicht will, wenn man nicht das tut, was man könnte?

Ah, ich glaube im Bus gestern hab ich schon gedroht, dass dieser Blog vermutlich bald stark gefüllt sein wird mit Banalitäten und Unzusammenhängenden, nur um irgendwas zu schreiben..

Einige Menschen schaffen es mit Banalitäten die größten Wunden zu schaffen, in riesengroße Fritteusen bei anderen zu laufen..Und manchmal fragt man sich, ob sie es beabsichtigt tun, um zu verletzen oder einfach nur nicht über das nötige Fingerspitzengefühl verfügen..Vermutlich letzteres..Aber es gibt diese Momente..In denen ist kein Platz für Verständnis, da ist einfach nur dieses unbändige Gefühl da, ihnen im Gegenzug Dinge an den Kopf zu werfen, bei denen man weiß, dass man sie ebenfalls verwunden könnte..Aber dann beherrscht man sich..Schluckt die Worte hinunter, beißt sich auf die Zunge und lacht. Ist sowieso das Beste habe ich gehört..Ganz viel Lachen und Unsinn verzapfen, soll den Menschen helfen, denen der Mut fehlt, aufrichtig zu sein, die resigniert haben oder denen schlicht und einfach die Worte fehlen..Immer schön lachen..Der Clown..Wo wir wieder den Bogen zur Musik geschlagen hätten..

And maybe someday we will meet and maybe talk and not just speak

Stetiger Wechsel von Entfremdungsgefühlen und Annäherungen..Von Sprachlosig- und Unfähigkeiten.

Paul Scheerbart

Wenn die große Sehnsucht wieder kommt,
Wird mein ganzes Wesen wieder weich.
Und ich möchte weinend niedersinken -
Und dann möcht ich wieder maßlos trinken.

Muhahaha..Jetzt könnte ich wieder von der Großartigkeit der eigenen Gedankenwelt erzählen, dem alles ausmalen können in der Fantasie..Oder ich könnte es auch einfach gut sein lassen..

Und schreiben, dass ich mich sehr freue, morgen wieder zu arbeiten..Langsam hab ich den Dreh raus, wann ich welche Tastenkombi drücken muss, wo ich die Menschen hinschicken muss, wenn sie nach Hefeflocken verlangen und dass das Wort instant vielfältige Aussprachen erhalten kann.

Nachdem mich gerade das unbändige Gefühl überkommt, die Musik voll aufzuschrubben, werde ich bei der nächsten Heimatreise die guten alten riesigen Klangkopfhörer mitnehmen..

Ich hab Lust auf eine der früheren Glockseenächte, als die Musik und das Publikum noch nahezu perfekt waren, der Zauber der Nacht einen begleitete, man umgeben von dem letzten Hauch der Unschuldigkeit auf den Bus wartete und morgens die Treppen zur Whg. nur noch halb traf..Nur für einen kurzen Augenblick eine Zeitreise antreten zu dürfen..Ja, schön wär dit.

So, nach knapp zwei Stunden halb schreiben und halb in Gedanken versinken stelle ich nun wie schon im ersten Absatz fest, dass es mir mal wieder grandios gelungen ist, mich mit Nebenbeschäftigungen von dem eigentlichen abzulenken, was durch den Kopf schwirrt..Zumindest die Hälfte der Zeit..Aber alleine das ist doch schon mal lobenswert..Oder so..Wenn man jetzt auch noch anfängt, die Nebenbeschäftigungen umzuwandeln in Hauptaufgaben, könnte man mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen..Yes, yes, somit habe ich nun auch eine neue Lebensaufgabe gefunden..

Und jaaa..Für die Yann Tiersen-Hörerinnen besonders in den H-Städten: Mir ist bewusst, dass die Titel-Zeile falsch ist..Aber irgendwie hab ich das von anfang an so gelesen und find es um einiges treffender..So..Punkt..e.

Gutes Nächtl und eine große Verzeihung an diejenige, die evtl. heute Nacht bei Langeweile, Mitteilungsdrang und Schlaflosigkeit meinerseits von einem Anruf oder einer SMS aus dem Schlaf gerissen wird..

Und bevor ich jetzt endgültig auf Bloggen klicke:

Die anderen Mitinhaber dieses Blogs mögen bitte auch ganz bald wieder etwas schreiben, um

d)en Blog am Leben zu erhalten

e)in wenig Abwechslung hineinzubringen

m)ich zu beschäftigen

und bevor ich jetzt in Versuchung gerate für jeden Buchstaben des Alphabets einen Grund zu schreiben:

Au revoir!

 

 

 

28.2.10 20:08
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung